Seite 1 von 3


Kursprogramm aus Geschichte/Zeitgeschichte

wenig Teilnehmer Arbeitskreis Familienforschung/ Genealogie

vhs Reinfeld ab Mo., 26.08., 19:00 Uhr

In diesem Arbeitskreis beschäftigen wir uns in unregelmäßigen Abständen mit folgenden Fragen: Was soll von mir in Erinnerung bleiben? Wer sind meine Vorfahren? Wie waren ihre Lebensumstände? Wie kann ich mehr über sie erfahren? Was fange ich mit diesen Erkenntnissen an? Die Teilnehmer*innen tauschen Erfahrungen aus, berichten Neues von ihren Forschungen und helfen Neuen beim Einstieg. Weitere Interessierte sind herzlich willkommen (Ansprechpartner: Frank Bolzmann, 04533-5082).
Das nächstes Treffen findet statt am:
Montag, 26. August 2019, 19:00 bis 20:30 Uhr

wenig Teilnehmer Spurensuche Plön

kvhs Plön KREISVOLKSHOCHSCHULE, ab Mo., 02.09., 15:00 Uhr

Seniorinnen und Senioren dokumentieren erlebte Geschichte.
In diesem Semester wird die Gruppe ihr Arbeitsergebnis Wasserturmgebiet 2 fertig stellen und mit den Recherchen zu den Häusern in der Rautenbergstraße beginnen.
Alle, die mit Erinnerungen oder Fotografien zur Spurensuche beitragen können, sind herzlich willkommen.

Anmeldung möglich Offene Geschichtswerkstatt

vhs Tangstedt ab Di., 17.09., 19:00 Uhr

Seit 2014 besteht die Geschichtswerkstatt zur Dorfgeschichte Tangstedts. Mit wechselnder Besetzung beschäftigt sie sich mit allgemeinen und speziellen Themen zur Geschichte Tangstedts. Es werden Zeitzeugenberichte und Archivfunde aufbereitet und teilweise veröffentlicht. Die Geschichtswerkstatt möchte gern noch weitere Teilnehmende gewinnen und lädt Interessierte herzlich zu ihren Treffen ein.

wenig Teilnehmer Das Kontorhausviertel – Tippmamsells und Paternoster

vhs Tangstedt ab Mi., 18.09., 15:00 Uhr

Eine Zeitreise in eine der spannendsten Epochen Hamburgs: Die herausragenden Kontorhäuser mit den repräsentativen Fassaden und Eingangsbereichen und den gediegenen Treppenhäusern zeugen von Wohlstand und Weltgeltung. Sie erzählen Geschichten von Kontoristinnen und Geldzähltischen, Proletenbaggern und Klinkerstickern. Wir besuchen einige der beeindruckendsten Häuser und Treppenhäuser: Laeiszhof, Afrikahaus, Meßberghof, Chilehaus, Sprinkenhof und das Kontorhausensemble Mönckebergstraße. In 2015 sind große Teile des Kontorhausviertels zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt worden.

wenig Teilnehmer Kriegsenkel - Trümmer in der Seele?

vhs Süsel ab Di., 24.09., 18:30 Uhr

"Die Vergangenheit ist niemals tot. Sie ist nicht einmal vergangen". William Faulkner. Kriegsenkel, geboren in den 50 und 60er Jahren sind im Frieden und wachsendem Wohlstand aufgewachsen. Ihre Eltern, die Kriegskinder haben Bombennächte, Hunger, Flucht und Vertreibung und unvorstellbares Leid gesehen oder selbst erlebt. Selten ist wirklich darüber gesprochen worden. Söhne und Töchter, die heute zwischen Mitte 40 und 60 Jahre alt sind spüren die Folgen in vielfältigen Formen. Dieser Vortrag erklärt die transgenerationalen negativen und positiven Auswirkungen des Krieges auf die Kriegsenkel-Generation und ihre Beziehungen.
Das Gut Wulfshagenerhütten wurde im Jahr 1954 aufgesiedelt. Die Führung geht den baulichen Spuren des Gutsbetriebes nach. Was ist von den alten Landarbeiterkaten noch vorhanden? Welche Wirtschaftsgebäude wurden genutzt, wie sahen sie aus und wo standen sie? Wir wissen von einer Walscheune, von Haferscheune und Kuhhaus. Die Führung geht vom heutigen Dorf über die Allee zu den genannten Plätzen.

wenig Teilnehmer Exkursion zum Freilichtmuseum am Kiekeberg

vhs Tangstedt ab Do., 24.10., 10:00 Uhr

In einem bundesweiten Pilotprojekt errichtet das Freilichtmuseum am Kiekeberg eine neue Baugruppe zum Thema „Nachkriegszeit auf dem Lande“. Ergänzend zur bestehenden Flüchtlingsnotunterkunft „Nissenhütte“ werden seit letztem Jahr sechs zeittypische Gebäude der Jahre 1949 – 1970 aufgebaut - einschließlich Gärten, Straßenlampen, Litfaßsäule und Telefonzelle. Diese „Königsberger Straße“ dokumentiert damit den Alltag der Aufbaujahre, als Millionen Flüchtlinge integriert werden mussten und sich auch für die Einheimischen das dörfliche Wohnen grundlegend wandelte. Beim gemeinsamen Gang mit Projektleiter Alexander Eggert erhalten Sie einen Einblick in die Konzeption und können die bisher fertiggestellten Gebäude sowie den neuen Ausstellungsraum zur Nachkriegszeit besichtigen. Die Führung dauert von 13.00 bis 14.30 Uhr, es bleibt dann genug Zeit, sich auf dem gesamten Museumsgelände weiter umzusehen. Bitte bringen Sie sich einen Snack mit oder nutzen Sie das Kiekeberg-Restaurant.
Busabfahrtzeiten:
10.00 Uhr: Weinlounge, Hauptstr. 79, 22889 Tangstedt.
10.25 Uhr: Bahnhof/Busbahnhof, Hamburger Str. 57,
24558 Henstedt-Ulzburg
11:00 Uhr: Bahnhof und ZOB Norderstedt Mitte,
Rathausallee 68, 22846 Norderstedt.
Streifzüge durch die schleswig-holsteinische Geschichte, Nr. 30 - "Die Plöner NAPOLA: Mythos und Wirklichkeit"

Wir haben uns bereits im vergangenen Semester mit der Geschichte der Plöner N.P.E.A. (Napola) beschäftigt. Das wollen wir in diese Kurs fortsetzen und uns dabei mit der Transkription, Edition und Auswertung eines bemerkenswerten Quellenzeugnisses beschäftigen. Das "Buch der Butenplöner" ist eine Art Gästebuch des Anstaltsleiters Brunck, in das sich seit Mitte der 1930er Jahre Ehemalige der N.P.E.A. mit Kameraden, Freunden und Partnern eintrugen, wenn sie zu Besuch in Plön waren. Die zum Teil recht ausführlichen Einträge erstrecken sich auf die gesamte Zeit bis in die Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg und eröffnen interessante Einblicke i die Mentalität der Zeit. Kriegsbeginn, Kriegswende und Kiegsende spiegeln sich hier aus der Perspektive der Zeitgenossen wider. Ziel ist es, die Ergebnisse unserer Forschungen in einem Artikel des PLöner Jahrbuches 2020 auch anderen zugänglich zu machen. Man kann die Veranstaltung auch besuchen, wenn man an dem vorausgegagenen Kurs nicht teilgenommen hat.

wenig Teilnehmer Schulung zur Lebensmittelhygiene und Folgebelehrung nach dem Infektionsschutzgesetz

vhs Bordesholm-Wattenbek Huus an´n Markt , ab Sa., 02.11., 10:00 Uhr

Die Lebensmittelsicherheit ist auf allen Stufen zu gewährleisten. Daher müssen alle, die mit leicht verderblichen Lebensmitteln arbeiten regelmäßig, mindestens aber einmal jährlich, ihre Kenntnisse über Gefahren bei der Herstellung und Abgabe von Lebensmitteln auffrischen und zusätzlich ggf. die Belehrung nach dem Infektionsschutzgesetz (sog. Folgebelehrung) wiederholen, da bereits kleine Nachlässigkeiten im Umgang mit Lebensmitteln große Folgen für viele haben können. Jeder, der Lebensmittel herstellt, behandelt oder in den Verkehr bringt haftet auch zivil- und strafrechtlich dafür, dass die Produkte einwandfrei sind gesundheitlich unbedenklich verzehrt werden können. Darüber hinaus sollen die Schulungen das Verständnis für betriebliche Hygienemaßnahmen erhöhen und Hygienekenntnisse im Hinblick auf die betrieblichen Produktionsprozesse vermitteln.

Zielgruppe:
Dies können der Unternehmer selbst wie auch all seine Mitarbeiter sein, dabei kommt es nicht darauf an, ob diese in Voll- oder Teilzeit arbeiten oder etwa nur Aushilfskräfte sind, z.B.:
- Mitarbeitende in Einrichtungen der Gemeinschafsverpflegung wie z.B. Schulküchen, auch pädagogische Fachkräfte, Kindergärten, Altenheime, Tagesmütter, Tafel, Essen auf Rädern, Arbeitskräfte, die in der Spülküche arbeiten.
- Personen gastronomischer Einrichtungen, wie Saison- und Aushilfskräfte.
- Auch Personen. die kellnern und dabei die Küche betreten müssen oder zusätzlich in der Küche helfen, sind zu schulen.
- Die Schulung richtet sich auch an ehrenamtlich Tätige, die an der Planung und Durchführung von Feiern beteiligt sind oder regelmäßig Speisen herstellen oder ausgeben.
- LeiterInnen von Koch- und Backkursen an der VHS u.a.


Folgende Schulungsthemen werden u.a. erläutert:
- gesetzliche Grundlagen
- Mikrobiologie
- Mängel bei Produktions- und Personalhygiene
- Anforderung an Kühlung und Lagerung
- Maßnahmen und Kontrollen
- Dokumentationspflichten
- Folgebelehrung nach dem Infektionsschutzgesetz

Beachten sie: Fehlende Nachweise über die erforderlichen Belehrungen bzw. Folgebelehrungen oder Nichtbeachtung der Vorgaben führen zu straf- oder bußgeldrechtlichen Verfahren.

Die Schulung richtet sich nach den Vorgaben des § 4 Lebensmittel-Hygiene Verordnung in Verbindung mit der Verordnung (EG) Nr. 852/2004 Lebensmittelhygiene sowie dem Infektionsschutzgesetz.
Es erfolgt die Ausgabe einer Teilnahmebescheinigung (auch als Nachweis für die amtliche Kontrolle)
Termine und Themen können nach Absprache auch für Gruppen durchgeführt werden.

Seite 1 von 3

Kurssuche

Unsere Programmbereiche

Gesellschaft

Gesellschaft

Sprachen

Sprachen

Kultur

Kultur

Beruf

Beruf

Gesundheit

Gesundheit

Grundbildung

Grundbildung

freie Plätze
freie Plätze
fast ausgebucht
fast ausgebucht
auf Warteliste
auf Warteliste
Kurs abgeschlossen
Kurs abgeschlossen
Kurs ausgefallen
Kurs ausgefallen
noch kein Termin bekannt
noch kein Termin bekannt
keine Onlineanmeldung
keine Onlineanmeldung

Kontakt

Landesverband der Volkshochschulen Schleswig-Holsteins e.V.

Holstenbrücke 7
24103 Kiel

Tel.: 0431 97984-0
Fax: 0431 96685
E-Mail: Lv@vhs-sh.de

www.vhs-sh.de

Öffnungszeiten

Di, Mi, Do: 9.00-12.00 Uhr
Di: auch 14.00-17.00 Uhr

 

 

Download